Unterwegs in Salzkotten mit der Montessorischule

 

Die Drittklässler der Montessorischule mit ihrer Lehrerin Monika Lumperda

Die Drittklässler der Montessorischule mit ihrer Lehrerin Monika Lumperda

Nach dem Motto  „Warum in die Ferne schweifen, wenn die Quellen sind so nah“ haben die Drittklässler der Montessorischule im Vorfeld des Deutschen Wandertages die Unitas-Quelle mitten in Salzkotten erwandert. Zuvor hatten sie sich eingehend mit der Geschichte Salzkottens und vor allem mit der früheren  Salzgewinnung beschäftigt.

So lag es nah, die Unitas-Quelle auf dem sogenannten Kütfelsen in direkter Nachbarschaft des Rathauses zu besuchen. Hier untersuchten die Kinder die ortstypische salzliebende Vegetation, das Sintergestein sowie das Pumpenhaus. Ebenso freuten sie sich an der dortigen Nachbildung einer Siederpfanne und dem Spiel am Wasserverlauf der Unitas-Quelle.

Auch ohne besonderen Anlass taucht „Salzkotten“ als Thema an der Montessorischule immer wieder auf. Speziell für die Freiarbeit haben die Lehrerinnen ein Montessori-Material entwickelt, das den Kindern die Saline, den Hexenturm, die Ölmühle und andere wichtige Bauwerke vorstellt und sie so mit der Geschichte der Stadt vertraut macht.

An den Nachmittagen ist regelmäßig eine Gruppe zu Fuß in Salzkotten unterwegs. Auch bei der Besichtigung einer Bäckerei oder in der Werkstatt eines Uhrmachers  ist die Montessorischule anzutreffen. Ein Höhepunkt in der letzten Schulwoche war eine Stadtrallye, bei die Kinder mit Hilfe von Luftbildern ihr Ziel finden mussten, wo natürlich ein PrEIS auf sie wartete.

Und was Preise betrifft: Auch in diesem Jahr konnte die Montessorischule beim Bambini-Lauf des Salzkotten Marathons dank vieler laufbegeisterter Kinder und Eltern wieder den ersten Platz erreichen.